WdJ 2016

Das Waldgebiet des Jahres

Der Wald mit all seinen Funktionen, seine Bedeutung für unsere Gesellschaft und
insbesondere das Wirken und die Leistungen der Forstleute müssen kommuniziert
werden. Die Anstrengungen der Förster_innen und der hohe Stellenwert, den der
Wald verdient, sollen verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangen.
 
Wir, das ist der Bund Deutscher Forstleute (BDF), sind Berufsverband und
Gewerkschaft und vertreten die Interessen der Forstleute in allen
Waldbesitzarten und auch die Interessen des Waldes im Allgemeinen. Im
„Internationalen Jahr der Wälder 2011“ wurden dem Wald und den Forstleuten
große Aufmerksamkeit geschenkt. Doch was kommt danach?
 
Aufmerksamkeit für Wald und Forstleute
 
Um die positiven Botschaften auch über das „Internationale Jahr der Wälder 2011“
hinaus zu transportieren, wurde die Idee entwickelt, jährlich ein „Waldgebiet
des Jahres“ zu küren und bekannt zu machen. Am 30. November 2011 wurde das
„Waldgebiet des Jahres“ zum ersten Mal für das Jahr 2012 ausgerufen. Ähnlich
dem Konzept „Baum des Jahres“ bietet sich über viele Jahre die Chance, in der
Öffentlichkeit Wald und Forstleute zu präsentieren.
Dass der Wald kein Randthema ist, zeigen die immer brisanter werdenden Themen
Klimawandel und Erneuerbare Energien. Wir zeigen, dass im Wald und in der Art
des Wirtschaftens der Forstleute viele Antworten auf gesellschaftliche Fragen
und Probleme von heute und morgen liegen.
 
Wir lieben Wald
 
Unsere Wälder gäbe es in dieser Form ohne Forstleute nicht. Denken Sie nur an die Verwüstungen
im Mittelalter, die weiteren Rodungen im Industriezeitalter oder die Reparationshiebe nach dem Krieg.
Forstleute haben die Flächen wieder aufgeforstet, Jahrhunderte bewirtschaftet und
weiterentwickelt. Sie schützen und pflegen wertvolle Biotope. Forstleute machen
Wälder attraktiv und ermöglichen insbesondere im Wirtschaftswald Walderleben
und Erholung, da er den Bürgern gänzlich offen steht.
Wir lieben Wald – und wollen dies weitergeben. Zum Wohl der ganzen Gesellschaft.
 
Menschen für Wälder, Wälder für Menschen
 
Der Mensch braucht den Wald. Der Wald braucht uns Forstleute. Sie erwirtschaften
Holz zum Leben, sorgen für Artenvielfalt, den Erhalt von Lebensräumen, schaffen
die Grundlage für Arbeitsplätze im ländlichen Raum, bringen Mountainbiker,
Waldkindergärten und Windräder unter einen Hut. Forstleute schaffen einen
Ausgleich zwischen den vielfältigsten Ansprüchen an den Wald. Das werden wir
jedes Jahr auszeichnen.
 
Fürdas Waldgebiet des Jahres werden Kooperationen mit den Landesforstverwaltungen, -betrieben, bzw.
-anstalten, aber auch mit Tourismusverbänden der Region gesucht, um die Botschaften über Forstkreise hinaus zu streuen.